Der Grenzsoldat

Die wohl bekannteste Grenze zwischen Indien und Pakistan –
die Wagah Border.
Man vergisst bei all dem Trubel um die Grenzschließungszeremonie und Diskussionen um den Einlass (dazu sollte ich auch mal was schreiben *Knoten ins Tuch*), dass man sich letztlich doch nicht bei irgendeiner Touristenattraktion befindet, sondern an einer scharf bewachten Grenze.
Die mehr oder weniger lustig auf- und abschreitenden Soldaten, die Teil der Zeremonie sind, Sorgen dabei ganz sicher nicht für Angst und Schrecken.
Schaut man jedoch mal abseits der „Bühne“, wird einem der tatsächliche Grenzalltag zwischen Amritsar (Indien) und Lahore (Pakistan) wieder bewusst.

 

Hindustan zindabad!

Patriotismus pur – wer dies einmal erleben möchte, fahre an die Wagah Border. Ein wahrer Wettbewerb entbrennt am späten Nachmittag zwischen den Zuschauern auf indischer und pakistanischer Seite, bevor es losgeht mit der Grenzschließungszeremonie.
Pakistan unterliegt dabei deutlich – was nicht daran liegt, dass sie nicht ebenso hingebungsvoll ihre Slogans skandieren und Lieder mitsingen … sie sind einfach zu wenig.

(Das Foto habe ich deutlich vor Beginn der Zeremonie aufgenommen…die Ränge füllten sich noch ein wenig)
Auf indischer (und sicher auch auf pakistanischer Seite) gibt es für die richtige Stimmung auch ein ordentliches Warm-up. Eigens dafür abgestellt, hüpft ein Mitarbeiter vor den Rängen hin und her und fordert die zahlreichen Schulklassen (und davon gibt es so einige) auf, damit sie ordentlich mitklatschen, singen und auch tanzen.

Ein Highlight eines jeden Schülers (mhh….eventuelle Übertreibungen sind wie immer auch in diesem Post enthalten 😉 ) scheint es zu sein, mit der indischen Flagge vor den vollen Rängen hin und her zu rennen. Weiterlesen

Aus Alt mach Neu

Wer nach Amritsar fährt, sollte am Nachmittag ein wenig Zeit für die Grenzschließungszeremonie der Wagah Border einplanen. Beim letzten Mal (2010) kamen wir im wahrsten Sinne zu spät. Nachdem wir diesmal aber mehr als nur einen ortsunkundigen Fahrer gefragt hatten, schafften wir es überpünktlich hin. Zur Odyssee des „wer darf wo sitzen“‚ und wie es so war beim nächsten Mal mehr.

In besonderer Erinnung ist mir das Willkommensschild weit hinter der Grenze geblieben:

Auch wenn die Farben schon verblasst waren, so erkannte man links ein Blümchen und auch eine traditionel gekleidete Frau. Besonders in’s Auge (und meine Linse) stach allerdings die Kombination aus Ik Onkar (Sikhismus), Om (Hinduismus), Kreuz (Christentum) und Mondsichel (Islam) als Symbol für die Religionsvielfalt im Lande.
Daran hat sich auch 2012 nichts geändert – die Tafel hat allerdings einen neuen Anstrich verliehen bekommen. Alles ist schön bunt.  Dabei ist nach meinem Empfinden aber besonders das Symbol nicht so gelungen. Gerade die Eintönigkeit der Farben hatte dem Ganzen doch einen verschmolzenen Charakter gegeben.

Vom unfertigen Punjabi links will ich mal gar nicht erst anfangen…falls jemand mal hinfahren sollte, würde mich die „Entwicklung“ des Schilds durchaus interessieren.

Amritsar

Wie eben schon gepostet: am 15.10. ging es endlich nach Amritsar zum Golden Temple sowie spaeter noch an die Wagah Border zur Parade. Letztere haben wir leider verpasst…mit dem Informationsfluss hapert es ja gerne mal und jeder weiss es besser…so meint der eine, um 17Uhr geht’s los, der naechste ist ueberzeugt, dass 18Uhr marschiert wird. Tja…um 18Uhr, puenktlichst zu unserem Eintreffen war Schicht im Schacht und die Massen stroemten uns entgegen. Die Parade findet taeglich statt…und taeglich so ein Ansturm (auf beiden Seiten der Grenze). Naja, zum „Glueck“ gab’s DVDs (natuerlich „fixed“ price ;))
Weiterlesen